Vatikanstadt

Vatikanstadt | Der kleinste Staat der Welt

Mitten in Rom befindet sich der kleinste souveräne Staat der Welt – der Vatikan. Er thront auf dem Vatikanischen Hügel und bietet einen fantastischen Ausblick auf das historische Zentrum Roms. Zur Vatikanstadt gehören u. a. die beeindruckenden Vatikanischen Museen, die neben der weltbekannten Sixtinischen Kapelle auch einige der berühmtesten Kunstwerke Italiens beherbergen. Der imposante Petersdom sowie eine feine Auswahl an Restaurants und Souvenirläden sind ebenfalls Teil des Vatikans. Besonders zur Weihnachts- und Osterzeit pilgern zudem zahlreiche Gläubige in die Vatikanstadt, um den Segen des Papstes zu empfangen.

Was ist die Vatikanstadt?

Die Vatikanstadt ist ein souveräner Stadtstaat inmitten der Stadt Rom. Es handelt sich hierbei um einen kirchlichen bzw. sakral-monarchischen Staat, der vom Heiligen Stuhl mit dem Papst als Oberhaupt regiert wird. Mit den Lateranverträgen im Jahr 1929 erhielt der „kleinste Staat der Welt“ seine Unabhängigkeit. Die wichtigste Einnahmequelle der Vatikanstadt stellt der Tourismus dar: Insbesondere die Vatikanischen Museen mit ihren stolzen 4,3 Millionen Besuchern im Jahr 2007 sowie der prächtige Petersdom gelten als beliebte Touristenattraktionen.

Vatikanstadt: ein Überblick

Vatikanstadt
  • Offizieller Name: Staat der Vatikanstadt. Italienisch: Stato della Città del Vaticano  
  • Regierungsform: Wahlmonarchie (mit Papst als Oberhaupt)
  • Einwohnerzahl: 825
  • Fläche: 0,44 km² bzw. 44 Hektar
  • Sprache: Italienisch 
  • Währung: Euro (€)

Karte der Vatikanstadt

Vatikan Karte

Die Vatikanstadt: Kunst und Architektur von Weltrang

Vatikanstadt

Der Ursprung des Namens Vatikanstadt

Mit den am 11. Februar 1929 unterzeichneten Lateranverträgen kam es zur Gründung des modernen Stadtstaats „Vatikanstadt“. Er wurde nach dem Vatikanhügel benannt, welcher sich in der Nähe des rechten Tiber-Ufers befand und als geopolitisches Zentrum des Staates diente. Die Herkunft des Namens „Vatikan“ bezieht sich auf eine etruskische Siedlung namens Vatica bzw. Vaticum. Diese befand sich in einem weitläufigen Gebiet in der Nähe von Rom und wurde von den Römern als Ager Vaticanus („Vatikanisches Gebiet") bezeichnet.

Die wichtigsten Fakten über die Vatikanstadt

Vatikan Geografie

Geografie

Die Vatikanstadt liegt in der Nähe des rechten Tiber-Ufers an einem kleinen Hang, der einst Teil des antiken Vatikanhügels war. Vor Christi Geburt befanden sich hier einige Villen. Das nur 44 Hektar große Staatsgebiet ist teilweise von Mauern umschlossen und reicht bis zu einem schmalen Travertinstreifen auf dem Petersplatz. Dieser Streifen verbindet die beiden Enden der Kolonnaden miteinander und markiert somit die (i. d. R. offene) Staatsgrenze des Vatikans.

Vatikan Bevölkerung

Bevölkerung

Die Vatikanstadt hat lediglich 825 Einwohner, von denen nur 246 Menschen (darunter 104 Mitglieder der Schweizergarde) innerhalb der Mauern leben. Etwa die Hälfte der Bürger wohnt in anderen Ländern, wobei es sich hierbei vorwiegend um Personen im diplomatischen Dienst handelt. Die vatikanische Staatsbürgerschaft ist nicht vererbbar und kann nicht durch Geburt erworben werden. Sie ist funktionsbezogen und wird nur für die Dauer der Tätigkeit im Vatikan gewährt. In der Vatikanstadt oder in Rom lebende Kardinäle sowie Diplomaten des Heiligen Stuhls gelten ebenfalls als Staatsbürger. Der Vatikan erlaubt die Beibehaltung der doppelten Staatsbürgerschaft.

Vatikan Religion

Religion

In der Vatikanstadt befindet sich das Zentrum der römisch-katholischen Kirche und der Sitz des Papstes. Die gesamte Bevölkerung besteht ausschließlich aus Christen. Der Papst ist nicht nur der Bischof von Rom, sondern auch das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche sowie des Staates Vatikanstadt. Die Katholiken vertreten den Glauben, dass der Papst der Nachfolger des Heiligen Petrus sei – dem angeblich ersten von Jesus ernannten Oberhaupt der katholischen Kirche.

Vatikan Kultur

Kultur

Mit dem Petersdom, der größten Kirche der Welt, und den Vatikanischen Museen, die einige der berühmtesten Kunstwerke der Welt beherbergen, ist die Vatikanstadt zweifelsohne ein Ort von großer kultureller Bedeutung. Die Vatikanische Bibliothek beherbergt eine Sammlung von beeindruckendem historischen, wissenschaftlichen und kulturellen Wert. Im Jahr 1984 wurde der Vatikan als einziges Land der Welt in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Der Vatikan gilt auch de facto als Hüter der lateinischen Sprache. Aufgrund der bestehenden Priesterherrschaft wird der Vatikan als sogenannte „Theokratie" bezeichnet.

Vatikan Sprache

Sprache

Die offizielle Amtsspache des Vatikans ist Italienisch – sie wird in offiziellen Dokumenten, für administrative sowie diplomatische Angelegenheiten verwendet. Zur Zeit des Römischen Reiches und der Ära des Kirchenstaates wurde auf dem Gebiet der heutigen Vatikanstadt dagegen Lateinisch gesprochen. Obwohl Italienisch die Verkehrssprache ist, verwendet der Heilige Stuhl Latein als offizielle Sprache. Unter Diplomaten findet zuweilen auch die franösische Sprache Anwendung. Die Kommandosprache der Schweizergarde ist zwar Schweizerdeutsch, doch die Gardisten dürfen ihren Treueeid in ihrer Muttersprache ablegen.

Vatikan Klima

Klima

Genau wie in Rom herrscht im Vatikan ein gemäßigtes Mittelmeerklima mit milden, regnerischen Wintern (September bis Mai) und heißen, trockenen Sommern (Mai bis August). Aufgrund der heißen Temperaturen zog es die Päpste in den Sommermonaten in den Apostolischen Palast von Castel Gandolfo.

Beste Besuchszeit

Besuchen Sie den Vatikan am besten zwischen September und Oktober, da in den Herbstmonaten angenehm kühle Temperaturen vorherrschen.

Vatikan Flagge

Flagge

Als souveräner Staat hat die Vatikanstadt selbstverständlich auch eine eigene Flagge. Diese besteht aus den Farben Gelb und Weiß, wobei auf der weißen Hälfte die gekreuzten Schlüssel Petri sowie die darüberliegende päpstliche Tiara abgebildet sind. Oben am Fahnenmast befindet sich eine weiß-gelbe, mit Gold verzierte Kokarde. Zur Zeit der Antike war die Flagge des Kirchenstaates gelb und karminrot – beides damals übliche Farben des Senats und des römischen Volkes.

Vatikan Währung

Währung

Der Vatikan ist ein souveräner Staat mit einer eigenen Währung. Aufgrund der Währungsvereinbarung mit der italienischen Regierung gelten die vatikanischen Münzen sowohl in Italien als auch in allen anderen Ländern als gültiges Zahlungsmittel. Obwohl der Vatikan kein Mitglied der EU oder der Eurozone ist, kann das Land aufgrund eines im Jahr 2000 abgeschlossenen Abkommens mit Italien den Euro ebenfalls als offizielle Währung verwenden. Um als eigenständiger Stadtstaat wahrgenommen zu werden, befindet sich auf der Rückseite der vatikanischen Euromünzen ein Bild des Papstes.

Die vatikanische Nationalhymne

Als weltweit anerkannte souveräne Körperschaft des öffentlichen Rechts besitzt die Vatikanstadt seit dem 16. Oktober 1949 ihre eigene offizielle Hymne. Der sogenannte „Päpstliche Marsch" wurde vom berühmten Musiker und frommen Katholik Charles Gounod im Auftrag von Pius XII. komponiert.

Vatikan Nationalhymne

Die frühere Nationalhymne: Die offizielle Hymne des Vatikans wurde 1857 von Vittorino Hallmayer komponiert, dem Leiter der Kapelle des XXXVII. Infanterieregiments „Conte Kinsky". Dieses Regiment war damals der österreichischen Armee zugehörig, die zu dieser Zeit im Kirchenstaat in Rom stationiert war. Nach den Lateranverträgen 1929 hallte die Melodie dieser Hymne feierlich durch die Straßen.

Die aktuelle Nationalhymne: Die Päpstliche Hymne von Gounod, die am Vorabend des Heiligen Jahres 1950 offiziell zur Nationalhymne der Vatikanstadt erhoben wurde, unterscheidet sich erheblich von der Hallmayer-Hymne. Letztere zeichnete sich durch einen lebhaften und schwungvollen Rhythmus aus, der an einen Walzer erinnerte. Papst Pius XII. entschied sich dafür, die frühere Hymne durch den Päpstlichen Marsch von Gounod zu ersetzen, da dessen religiöser Klang seiner Ansicht nach besser in die Zeit zu passen schien.

Die Geschichte der Vatikanstadt

Vatikanstadt Geschichte

Frühgeschichte

1.–5. Jh. n. Chr.

Bis zum 1. Jahrhundert n. Chr. wurde der Begriff „Ager Vaticanus" verwendet. Später hielt der Name „Vaticanus" Einzug in den allgemeinen Sprachgebrauch. Dieser umfasste ein deutlich kleineres Gebiet, nämlich den Vatikanhügel, den heutigen Petersplatz und vermutlich auch die heutige Via della Conciliazone. Im Jahr 326 wurde die konstantinische Basilika über dem vermeintlichen Grab des Heiligen Petrus errichtet. Der Bau der Kirche führte u. a. dazu, dass sich in der Umgebung mehr und mehr Menschen ansiedelten. Während der Amtszeit von Papst Symmachus im 5. Jahrhundert wurde auf dem Gelände ein Palast errichtet.

Vatikanstadt Geschichte

Päpstliche Staaten

756–1870

Die Päpste übernahmen zunehmend eine weltliche Rolle als Verwalter der Umgebung Roms. Von 756 bis 1870 herrschten sie über den Kirchenstaat, der eine Reihe von Territorien auf der italienischen Halbinsel umfasste. Fast tausend Jahre lang lebten die Päpste nicht im Vatikan, sondern im Lateranpalast auf der gegenüberliegenden Seite Roms. Von 1309 bis 1377 befand sich der Wohnort der Päpste sogar in Avignon, Frankreich. Erst als sie nach Rom zurückkehrten, bezogen sie den Vatikan. Im Jahr 1583 wählten die Päpste den Quirinalspalast als ihren Wohnsitz, bis sie nach der Eroberung Italiens im Jahr 1870 schließlich in den Vatikan zurückkehrten.

Vatikanstadt Geschichte

Die Römische Frage und die Lateranverträge

1870–1929

Nach einem nur schwachen Widerstand seitens der päpstlichen Armee, gerieten die Besitztümer des Papstes im Jahr 1870 in Gefahr: Piemontesische Truppen, die bereits das restliche Italien vereinigt hatten, eroberten Rom und lösten damit einen Konflikt aus, der Jahrhunderte andauern sollte. Diese als „Römische Frage" bezeichnete Auseinandersetzung betraf den Status des Papstes in der Zeit zwischen 1861 und 1929. Erst mit den sogenannten „Lateranverträgen" konnte eine Lösung für die Römische Frage gefunden werden. Die Verträge wurden am 11. Februar 1929 von Ministerpräsident und Regierungschef Benito Mussolini und Kardinalstaatssekretär Pietro Gasparri unterzeichnet. Die am 7. Juni 1929 in Kraft getretenen Lateranverträge begründeten den eigenständigen Staat Vatikanstadt und räumten der katholischen Religion in Italien einen Sonderstatus ein.

Vatikanstadt Geschichte

Der Zweite Weltkrieg

1939–1945

Unter der Leitung von Papst Pius XII. nahm der Heilige Stuhl im Zweiten Weltkrieg eine neutrale Position ein. Obwohl Rom sowohl durch die deutsche Armee, als auch durch die Alliierten besetzt wurde, behandelten beide Parteien die Vatikanstadt als neutrales Gebiet. Im September 1943 unterzeichnete Italien das Waffenstillstandsabkommen von Cassibile und löste sich dadurch aus dem Bündnis mit dem deutschen Reich. Sofern nicht ausdrücklich vereinbart, verzichtete das US-Militär weitestgehend auf den Einsatz von katholischen Piloten und Besatzungen für die geplanten Luftangriffe auf Rom und andere kirchliche Einrichtungen. Mit Ausnahme von Angriffen auf Rom und möglicherweise dem Vatikan, verweigerten keine der katholischen US-Piloten und sonstigen katholischen Flugbesatzungsmitglieder den Einsatz im deutsch besetzten Italien.

Vatikanstadt Geschichte

Die Nachkriegszeit

Nach 1945

Während des Krieges verzichtete Pius XII. auf die Ernennung von Kardinälen. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs gab es daher zahlreiche wichtige Stellen zu besetzen, darunter die des Kardinalstaatssekretärs, des Camerlengo (Kämmerers), des Kanzlers und des Präfekten der Ordenskongregation. Wie bereits 1945 in seinem Weihnachtsbrief angekündigt, ernannte Pius XII. Anfang 1946 dann 32 Kardinäle. Italienische Umweltgruppen und Politiker verurteilten 1995 den Bau eines neuen Gästehauses in der Nähe des Petersdoms. Die Baupläne belasteten sogar eine Zeit lang die Beziehungen zwischen dem Rom Vatikan und der italienischen Regierung.

Die politische Struktur der Vatikanstadt

Der Heilige Stuhl

Unter dem Heiligen Stuhl versteht man die vom Papst geleitete Regierung der römisch-katholischen Kirche. Folglich erstreckt sich die Zuständigkeit des Heiligen Stuhls auf alle Katholiken weltweit. Der Papst ist hierbei gleichzeitig auch der Bischof von Rom. Seitdem die Vatikanstadt im Jahr 1929 mit den Lateranverträgen als autonomer Staat gegründet wurde, befindet sich dort auch der Heilige Stuhl. Obwohl die Begriffe „Heiliger Stuhl" und „Vatikanstadt" eng miteinander verknüpft sind und häufig sogar synonym verwendet werden, handelt es sich hierbei um zwei unterschiedliche Völkerrechtssubjekte.

Die Regierung der Vatikanstadt

Die Päpstliche Kommission übt im Namen des Papstes die Legislative aus und erlässt somit die Grundnormen und Gesetze. Diese werden in einem Amtsblatt namens „Acta Apostolicae Sedis" veröffentlicht. Der Kardinalpräsident der Päpstlichen Kommission, der in dieser Funktion den Titel „Präsident des Governatorats" trägt, hat die Exekutivgewalt inne. Das Governatorat ist in verschiedene Direktionen gegliedert und ihm sind zudem mehrere Zentralämter nachgeordnet. Die Päpstliche Kommission und der Präsident des Governatorats können bei der Ausarbeitung von Gesetzen und anderen wichtigen Angelegenheiten die Hilfe des Generalrats und der Staatsräte in Anspruch nehmen.

Die Wirtschaft der Vatikanstadt

Die Vatikanstadt generiert ihre Einnahmen hauptsächlich aus dem Verkauf von Briefmarken, Münzen, Souvenirs, Publikationen sowie aus den Eintrittsgeldern für die Vatikanischen Museen. Weitere Wirtschaftszweige im Vatikan sind das Druckwesen, die Herstellung von Mosaiken und die Produktion von Dienstkleidung. Im Vatikan gibt es zudem auch eine Apotheke.

 Das „Institut für die religiösen Werke", besser bekannt als Vatikanbank, ist ein Finanzinstitut im Vatikan. Nur dort befinden sich die weltweit einzigen Bankautomaten mit Menüführung in lateinischer Sprache.

Die Highlights der Vatikanstadt

Vatikan Petersdom
Vatikanische Museen
Vatikanische Gärten
Apostolischer Palast
Castel Gandolfo
Vatikan Redemptoris Mater Kapelle

Die Redemptoris Mater Kapelle

Die auch unter dem Namen „Mathilde-Kapelle" bekannte Redemptoris Mater Kapelle befindet sich im zweiten Stock des Apostolischen Palastes, direkt außerhalb der päpstlichen Gemächer. Sie ist ausschließlich dem Papst vorbehalten und zeichnet sich vor allem durch ihre vielfältigen Mosaike aus, die an frühbyzantinische religiöse Kunstwerke erinnern.

Das Vatikanische Observatorium

Das oft auch als Vatikanische Sternwarte bezeichnete Vatikanische Observatorium ist ein wissenschaftliches Forschungsinstitut, das zum Governatorat der Vatikanstadt gehört und vom Heiligen Stuhl finanziert wird. Es handelt sich hierbei um eines der ältesten astronomischen Observatorien der Welt. Seine Ursprünge gehen auf die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts zurück, als Papst Gregor XIII. im Jahre 1578 im Rahmen seiner geplanten Kalenderreform (1582) den sogenannten „Turm der Winde" errichten ließ. Für die Ausarbeitung seiner Reform lud er jesuitische Astronomen und Mathematiker des Römischen Kollegs ein.

Wissenswertes über die Vatikanstadt

  • Der Stadtstaat Vatikan befindet sich innerhalb der Stadt Rom. Die Grenze zu Italien umfasst hierbei lediglich 3,2 km.
  • Der Vatikan ist das kleinste Land der Welt.
  • Der Vatikan druckt seine eigenen Briefmarken und vergibt seine eigenen Pässe und Nummernschilder.
  • Die Vatikanischen Museen sind das fünftgrößte Museum der Welt.
  • Die Fertigstellung des Petersdoms dauerte über 120 Jahre.
  • Als Staatsoberhaupt verfügt der Papst über die absolute Exekutiv-, Legislativ- und Judikativgewalt.
  • Neben den Philippinen zählt die Vatikanstadt zu den einzigen Ländern der Welt ohne Scheidungsrecht.
  • Die Vatikanstadt ist das einzige Land der Welt, das zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde.

Weitere Vatikan Fakten

Hilfreiche Tipps für Ihren Besuch in der Vatikanstadt

  • Vielleicht kein „Geheimtipp" mehr, aber dennoch einen Abstecher wert sind die geheimnisvolle Vatikanische Nekropole und die gepflegten, ruhigen Vatikanischen Gärten.
  • Für einen Besuch der weitläufigen Vatikanischen Museen sollten sie mindestens 2 bis 3 Stunden einplanen.
  • Nehmen Sie an einer geführten Vatikan-Tour teil, um spannende Infos zu den architektonischen Schätzen und Kunstwerken zu erfahren.
  • Mit unseren Schnelleinlass-Tickets für den Vatikan umgehen Sie die langen Warteschlangen und können sofort mit der Besichtigung beginnen.
  • Legen Sie Ihren Besuch auf die frühen Morgenstunden, um dem Besucherandrang zu entgehen.
  • Achten Sie auf geänderte Vatikan Öffnungszeiten an Feiertagen und Wochenenden.
  • Die Vatikanstadt kann nur unter Einhaltung der geltenden Kleiderordnung im Vatikan besichtigt werden.
  • Bitte beachten Sie, dass die meisten Museen der Vatikanstadt nicht klimatisiert sind.

Alle Infos zum Vatikan Eintritt

Vatikan-Tickets buchen

Bevorzugte Eintrittstickets: Vatikanische Museen + Sixtinische Kapelle

Digitale Tickets
Sofortbestätigung
Kostenlose Stornierung
Mehr anzeigen +

Geführte Tour (unter 20 Personen): Vatikanische Museen + Sixtinische Kapelle

Digitale Tickets
Sofortbestätigung
Dauer: 2 Std. 30 Min.
Schnelleinlass
Mehr anzeigen +
ab 55 €44 €
20 % Rabatt

Häufig gestellte Fragen: Vatikanstadt

Was ist die Vatikanstadt?

Die Vatikanstadt ist ein Stadtstaat innerhalb Roms und gleichzeitig der Hauptsitz der römisch-katholischen Kirche mit dem Papst als Oberhaupt. Aufgrund seiner prachtvollen Architektur und seiner zahlreichen legendären Kunstwerke, gilt der Rom Vatikan als beliebtes Touristenziel.

Benötigt man für die Besichtigung der Vatikanstadt Eintrittstickets?

Nein, das Betreten der Vatikanstadt ist kostenlos. Allerdings benötigen Sie Eintrittstickets für die verschiedenen Attraktionen, wie z. B. für die Vatikanischen Museen, die Sixtinische Kapelle oder den Petersdom. Buchen Sie Ihre Vatikan-Tickets am besten online.

Wo befindet sich die Vatikanstadt?

Die Vatikanstadt befindet sich im Herzen Roms entlang des Flusses Tiber.

Ist für die Einreise in die Vatikanstadt ein Reisepass erforderlich?

Ein Reisepass ist nicht notwendig. Für die Einreise sind die Einreisebestimmungen von Italien zu beachten.

Wie lautet die offizielle Währung der Vatikanstadt?

Der Euro ist das offizielle Zahlungsmittel in der Vatikanstadt.

Hat die Vatikanstadt eine eigene Regierung?

Ja, der Rom Vatikan wird vom Heiligen Stuhl mit dem Papst als Oberhaupt regiert.

Wie groß ist die Vatikanstadt?

Die Vatikanstadt umfasst eine Fläche von 44 Hektar.

Hat die Vatikanstadt eine eigene Flagge?

Ja, die Flagge des Vatikans ist gelb und weiß. Auf der weißen Seite sind zwei gekreuzte Schlüssel (Schlüssel Petri) sowie die Päpstliche Tiara abgebildet.

Welche Sehenswürdigkeiten bietet die Vatikanstadt?

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Vatikanstadt gehören der Petersdom, die Vatikanischen Museen, die Vatikanischen Gärten, die Vatikanischen Paläste, die Kapelle Redemptoris Mater sowie das ca. 20 Kilometer von Rom entfernte Castel Gandolfo.